Samstag, 5. Januar 2008

VARIA

HEADER.
Wenn im Kopfe die Gedanken
Sich um trübe Dinge ranken,
Geh' ich gerne eine Runde
Mit dem inner'n Schweinehunde.

FEHLSCHLUSS.
Deswegen, weil
Ich kein Hecht bin,
Bin ich noch lange
Kein Karpfen.

Siehe auch: http://kumpfuz.blogspot.com/
und https://twitter.com/kumpfuz

SPAR-LÜGEN

I.
Jede dumme, böse Handlung
unterliegt sofort der Wandlung
in ein weises, gutes Werk,
trägt sie nur den Sparvermerk.

II.
Die Bürgerlichen preisen
Das Sparen an und für sich.
Die Tatsachen beweisen:
Sie sparen an uns für sich.

III.
Sie erklären uns seit Jahren,
Staat und Wirtschaft müssten sparen,
Sparen wir jedoch beim Kaufen,
Sieht man sie die Haare raufen.

ZEITGENOSSEN

ALPHA.
Wer von Menschen und von Dingen
Nichts versteht, dafür von Zahlen,
Kann es heute sehr weit bringen,
Und gewinnt sogar noch Wahlen.

CONTROLLER.
Was ihr macht -
Mir egal.
Meine Macht
Ist die Zahl.

GEGENGIFT.
Nicht ein jeder kann sich leisten,
Gegen Willkür aufzumucken;
Da bleibt nur, den allzu Dreisten
Kräftig in die Suppe spucken.

BARBIERE.
Manager da,
Manager dort,
Ein bißchen Krida,
Schon wieder fort.

MITBÜRGER

TRAGÖDIE
Auf der Brust und auf dem Kopf
Trägst Du Orden und Reklamen.
Ich bin nur ein armer Tropf,
Trag' nur meinen Namen.

NACHBARN
Geachtet werden Menschen nur,
Die sauber halten Haus und Flur,
Denn Glanz und Ordnung müssen sein,
Auch wenn man privatim ein Schwein.

GESELLSCHAFT
Ich liebe es, im Kreis von andern
Bedächtig auf ein Ziel zu wandern.
Es sind die Lauten und die Schnellen,
Welche mir die Lust vergällen.

EHRUNG.
Dich achten die Gesunden,
Bist du vom Sport ein Krüppel.
Trägst du des Lebens Wunden,
Trifft dich der Meinungsknüppel.

NIEDRIGES

TIEFPUNKT.
Frauen lieben sanfte Männer
Allenfalls mit Kopf und Herz.
Rechne damit, dass der Kenner
Siegt mit Härte - unterwärts.

NATURETHIK.
Liebe ist,
Hofft der Christ,
Ohne Ende
Im Gelände.

EVA.
Ein böses Weib
Mit schönem Leib
Zerstört wie Säure
Alles Teure.

HEIKLES

NACHGESTORBENE.
Wenn im fernen Nahen Osten
Muslim, Jude sich ermorden,
Sind das späte Folgekosten
Für Schulden aus dem nahen Norden.

MORALGEBRA.
Zweimal Minus ergibt Plus,
Daraus ziehen sie den Schluss,
Dass Unrecht sich in Recht verwandelt,
Wenn es sich um Rache handelt.

DRUCKSACHE.
Zwingt uns, zu ducken,
Ingrimm zu schlucken.
Liebe erzwingen
Kann nicht gelingen.

STEINZEIT.
Du willst nicht meiner Meinung sein?
Ich nehm' den  Antisemitismus-Stein
Und haue Dir den Schädel ein.

KNEBEL.
Worüber man nicht reden kann,
Darüber muss man schweigen.*
Aus Unsagbarem irgendwann
Wird Untat sich erzeugen.
*(Frei nach L.Wittgenstein)

HÖHERES

DISTICHON.
Fromme und Leugner sind Brüder, denn beide behaupten zu wissen.
Nur wer den Zweifel erträgt, ist von ganz anderem Schlag.

HABITUS.
So gar mancher ist ein Christ,
Wie er Brillenträger ist.
Glaube, Hoffnung, Liebe?
Keine Zeit in dem Getriebe.

CHRISTPARTEI.
Gott kann sich Gnade leisten.
Ihr, seine Jünger hierzulande,
Seid dazu - jedenfalls die meisten -
Aus Wirtschaftsgründen nicht imstande.

ERKENNTNISTHEORIE.
Der breiten Menge
Sind Gott und Glaube,
Was Bilder und Klänge
Für Blinde und Taube.

GEBET.
Vater Unser, der Du bist
Hin und wieder ein Sadist,
Belasse Deinem Sohn die Würde,
Zu tragen aufrecht seine Bürde.

POLITISCH LIED

LIZENZ-NEHMER.
Reformen braucht das Land,
Sagt die Öffentliche Hand,
Und tarnt damit den raschen
Zugriff in private Taschen.

GEMEINWESEN.
Bei Politik- und Wirtschafts-Dingen
Gilt es, dich um Geld zu bringen,
Und wer das am besten kann,
Ist hier wie dort der größte Mann.

NEOLIBERALISMUS.
Wir erkennen unterthänig
Der Reformbewegung Ziel:
Viele haben danach wenig,
Dafür wenige sehr viel.

SPARZIEL.
Fette Prozente,
Magere Rente.
So spart diese Welt
Für jene das Geld.

KOTHURN-TANZ.
Der "Übermut der Ämter"*
Ist ein unverschämter
Versuch von Zwergen,
Kleinwuchs zu verbergen.
*Hamlet-Monolog

DEMOKRATEN.
Ihr werdet doch nicht wirklich glauben,
Sie ließen sich der Macht berauben:
Wir lassen uns nur besser führen
An langen unsichtbaren Schnüren.

PROGRAMM.
Ob Christlich- oder Sozial-
Demokratisch ist egal.
Kruzifix und Rote Nelken
Rittern darum, dich zu melken.

POLITIKER-LAUFBAHN.*
Einst, als junger Mann,
Wollte er gestalten,
Später lag ihm dran,
Pfründen zu erhalten.
*(auf A. Gusenbauer)

WAHLEMPFEHLUNG.
Nehmt nicht die Besten,
Die nur sich mästen;
Vielleicht, daß die faden
Weniger schaden.
(z.B. Faymann)

Souvenir-Souvenir

ATLANTIKWALLFAHRT.
Aus Beton ein Souvenir
Ließen unsre Väter hier.
Wir erobern uns die Küsten
Diesmal ohne zu verwüsten.

REISE-EMPFEHLUNG.
Genieße den Reiz,
der üppigen Schweiz,
enthalte Dich Neids
und übe den Geiz.

Oh DEUTSCHLAND!
"Sterben für’s Vaterland"
War einst Dein Zeichen.
Kämpfen für’s Dosenpfand
Muß heute reichen.

GRÜNLAND.
Veganertum und Dosenpfand
Sind Steckenpferd im Deutschen Land.

WENDE.
Aus Gut wird Schlecht und umgekehrt,
Manch Linker sich zu Rechts bekehrt,
Sogar die Oberen sind weg,
Nur Unten bleibt am selben Fleck.
(Mitgebracht aus den Neuen Bundesländern
Ende des 20. Jahrhunderts)

SPåSS.
Nåch vier, fünf Måß
Sieht er im Glås
Sich selbst åls Aås,
Würmern zum Fråß.
(Oktoberfest-Kåtzenjåmmer,
bayerisch zu sprechen)


OBJEKTIV.
Vor dem Bauch ein langes Rohr
Ist des Jägers höchstes Glück,
Ich hingegen ziehe vor
Die Linse mit dem weiten Blick.

LEBENSLÄUFE

IRRWEG.
Als Kind, als Mann, geflissentlich,
Hielt er sauber sein Gewissen.
Letzten Endes sieht er sich
Von der Mitwelt angesch....

SITTICH.
Ihr füttert mich gut
Hinter goldenen Stäben
Und mir fehlt der Mut
Zum freien Leben.

ÜBERTREIBUNG.
Bescheidenheit ist eine Zier,
Doch weiter halt' ich nichts von ihr:
Den Stolzen bieten ihren Rücken,
Die auf diese Art sich schmücken.

AVANTI.
Vorwärts stürmen,
Gold auftürmen,
Alles wagen!
Nur nicht fragen.

AMERIKA

FRÖMMIGKEIT.
Amerika spricht viel von Gott.
Ich denke mir - ganz ohne Spott:
Sie meinen damit sicher nur
Den Gott der Kaufleute, Merkur.

IMPERIUM.
Die Amerikaner machen genau das aus der Welt,
was sie aus der englischen Sprache gemacht haben.

BILDUNG

AUSBILDUNG.
Statt frei zu schweifen,
An Luft zu reifen,
Wird der Geist
Eingeschweißt.

PEDIGREE.
Von wohlbestallten Professoren
Wird wohlgestellten jungen Toren
Wirtschaftskunde einverleibt,
Damit alles auch so bleibt.
("quae docent, nocent" – leicht verdreht)

MODERNE

PRODUKTE.
Alles, was ihr braucht zum Leben,
Kauft ihr fertig vom Regal.
Geradeso bezieht ihr eben
Auch Werte, Meinung und Moral.

PREMIUM.
Was wir brauen, schmeckt nicht gut,
Das raubt uns aber nicht den Mut:
Ein Werbefeldzug ist am Laufen,
Danach die Leut' es gerne saufen.

NEUROCHEMIE.
Ihr wisst nichts von Glücksgefühlen?
Kein Problem, denn ohne
Zweifel reicht euch Kühlen
Das Wissen um die Glückshormone.

KOMMUNIKATION.
Jedermann will sich vernetzen,
Gleich, ob mit ob ohne Kabel,
Um Gespräche zu ersetzen.
So entsteht ein neues Babel.

ERGOMETRIE.
Du musst strampeln an Pedalen,
Leider ohne Raumgewinn,
Ständig schielen auf die Skalen
Und fest glauben an den Sinn!

ABEND

Wie ihr danach trachtet,
Doch recht alt zu werden,
Und dabei verachtet,
Die schon lang auf Erden!
(Nachdichtung von Nestroy’s:
"Ja, ja, lang leben will halt alles, aber alt werden will kein Mensch.")

***
Lern', dich zu freuen
An dem, was war,
Denn die neuen
Freuden sind rar.
***
In bess'ren Zeiten hält man leicht
Eine Maske vors Gesicht.
Wenn der Jugend Stärke weicht,
Reicht die Kraft der Arme nicht.
***
Tage und Wochen und Jahre vergehen rascher im Alter,
Nur die Monate sind - leider - um vieles zu lang.

ZEITEN

UTOPIA.
Auf Arbeit und Lohn
Brauchst du nicht zählen.
Deine Funktion:
Verbrauchen und Wählen.

ZEITMASS.
Früher oder später
Ist ein jeder Täter.
Ob es legitim,
Geht nach dem Regime.

FRIEDENSZEIT.
Heute findet man den Anstand
Vorwiegend am Waldrand,
Dort wo jene, die dies müssen,
Wenigstens nur Tiere schießen.

WAFFEN.
Terror mit Blut
bringt euch in Wut.
weniger zählt
Terror durch Geld.

GRUNDUMSATZ.
Eine Frau gebiert,
Ein Soldat krepiert.
Jeder General
Findet das normal.

CEO.
Starke Männer, einst wie heute,
Opfern hunderttausend Leute,
Wenn es geht um ihren Sieg,
In diesem oder jenen Krieg.

METIER.
So mancher „Commandante“ glaubt,
Im Krieg sei jede Tat erlaubt.
Die Praxis ist nicht sehr verschieden
Von jener, die geübt im Frieden.

NATURKUNDE


Dass ein Bär nicht Teddy heißt
Sondern dich in Stücke reißt,
Wenn Du seine Kreise störst,
Du erst nach der Schule hörst.

HERRCHEN.
Erstens bin ich viel zu schlau,
Zweitens, weil ich mich nicht trau',
Darf mein Hund die Leute beißen
Sowie auf die Straße sch ...

EVOLUTION.
Zähne und Rachen
Zu Mord nicht mehr taugen.
Angst davor machen
Bei Menschen die Augen.

UNTERSCHIED.
Den Herren parieren:
Oberste Hundepflicht!
Derlei Manieren
Braucht meine Katze nicht.

1. V.
1001 Duft
Erfüllt die Luft,
1 Lust
Fühlt die Brust.
(1.Mai, extra dry)

BÄHNLICH

EINSPARUNG.
Fast ein jeder weiß,
Zwei Schienen braucht ein Gleis.
Der Herr Vorstand rechnet scharf:
Nur für eine ist Bedarf!

BAHNCHEF.
Weil ihm die Massen
Als Kunden nicht passen,
Sucht er Renditen
Bei den Eliten.

DIENSTLEISTER.
Herablassend und widerwillig
Führt die Bahn den Nahverkehr;
Ein Reimwort darauf wäre "billig",
Doch das passt nun gar nicht her ...

GRÜBEL

Was war,
Ist.
Ist auch,
Was sein wird?


Wer lebt, stirbt.

Wie alles ist,
weiß keiner.

Alles aus -
Oder nicht.
Eine Maus
Kümmert's nicht.

TROST.
Seit die Menschen bangen,
Weil die Zukunft offen,
Treibt sie das Verlangen,
Wenigstens zu hoffen.*
    (*frei nach Lukan: "liceat sperare timenti")

MITTELKURS.
Äußere Kräfte,
Innere Säfte,
Unfreies Wollen,
Stetiges Sollen.

UFER.
Durch Meere voller Niedrigkeiten
Rudern wir mit voller Kraft
Ans Ufer aller Widrigkeiten,
Wo man uns beiseite schafft.

HEIMSTATT.
Wild und leer das Meer,
Mein Floss und nichts umher.
Ich baue mir vier Wände,
Auf dass ich Frieden fände.

MULTIMEDIA IN VITA.
Mitten im Leben
Sind wir umgeben
Von lauter Endlichkeit
Und stiller Ewigkeit.

-----------
So oder so
Ist das Leben
Uneben.
Eben.
(Kleine Anleihe bei Hildegard Knef)

PEOPLE

HOBBY.
Als Doktor von Tieren
Verdient er sein Brot,
In Waidmanns Revieren
Schießt er sie tot.

METAMORPHOSE.
Früher war er Säufer,
Und war nicht begehrt,
Heute ist er Läufer
Und dadurch was wert.

IDIOSYNCRASIE.
Besser-Wisser halt' ich aus,
Reizen mich zum Gähnen.
Was mir wirklich ist ein Graus,
Ist das Besser-Wähnen!

ÜBERZEUGUNG.
"Alles, was ich mache,
Tu ich für die Sache!".
Wenn's der Zeiten Brauch,
Mordet er auch.

AUSGLEICH.
In allen Weltbelangen
Glühender Pazifist.
Privat ganz unbefangen
Eiskalter Egoist.

GEHEIMNIS.
"ICH und MEIN
Zählt allein.
Welt und DU
Liefern zu."

HEROLD.
Wo ich geh' und steh',
Stets ich darauf seh',
Dass man mich bemerkt
Und mein EGO stärkt.

TOP-ASS.
Rund ist die Erde und dort, wo ich stehe, ist oben;
Hoch vom Gipfel der Welt blick' ich auf alle herab.

FEUILLETON

Ein Kunstwerk nur für sich allein
Ist wertlos; es muss sein
Gewickelt in Gesinnungs-Stoff
Samt einem Beipack 'making of'.
*
Der Maler, Dichter, Komponist
Nur Zeuger seines Werkes ist,
Diplomvolkswirt und Dipl. Ing.
Entbinden später dann das Ding.

SZENARIUM.
Opernhäuser abzubrennen
Geht zu weit; es genügt,
Sich von jenem Teil zu trennen,
Welcher hinter'm Vorhang liegt.

REGISSEUR.
Die Bretter der Bühne
Kennst Du nicht richtig
Und machst Dich durch kühne
Erklärungen wichtig.
http://kumpfuz.blogspot.com/2008/02/regie-theater.html

BAYREUTH
Hartes Gestühl,
Zuviel Gefühl,
DAX läuft davon,
Kein Telefon!
(STOßSEUFZER EINER VIP)

ZERRSPIEGEL.
"Der SPIEGEL" an der Waterkant
Reflektiert das ganze Land.
Als Spiegel ist er nicht getreu,
Er zeichnet Licht und Schatten neu.

FORMAT.
Keinem Redakteur
Fällt es schwer,
Große Sachen
Klein zu machen.

ZEITKRITIK*.
Mit schweren Ruten
Geißeln kann jeder,
Die wirklich Guten
Nehmen die Feder.
(*für H. Hufnagl†, Kurier-Redakteur)

ANWANDLUNG.
In profanen Stunden
Ist er ein Prolet,
Aber nach fünf Runden
Wird er ein Poet.

HOMMAGE.*
Statt an die Dichtergräber
Von Auden und Weinheber
Pilgern sie lieber
Zum Wettkampf der Steinheber.
*(W.H. Auden und J. Weinheber haben teilweise in
Kirchstetten/NÖ gelebt und sind dort begraben; beim
dortigen Feuerwehrfest gab es einen Steinheber-Wettbewerb)


FIASCO.
Wie ehrte ich den Dichter
Schon von Jugend an!
Nun spricht der ObeRRichter*:
"Versungen und Vertan".
*(M Reich-Ranicki verreißt R. Musil im Spiegel vom
19.8.2002)



E-MOTION.
Bei jenen alten Filmsequenzen
Geriet so manches Herz ins Pochen.
Bei Dolbysound und Bassfrequenzen
Zittern meistens nur die Knochen.

MAGYAR ÁLOM

PIROSKA.
Manchmal imTraum
erscheinst Du mir noch
im leichten, wehenden Kleid,
freundlich wissend
von meiner Sehnsucht,
aber niemals mehr willens,
sie zu erfüllen.
Berührend die Glaswand der Zeit
wache ich auf.

ILONKA.
Nahe mir und doch so ferne
Heute wie in alter Zeit.
Würde Dich berühren gerne,
Doch mein Arm reicht nicht so weit.

URBANES

In den langen Lesenächten
Lernte ich die Menschen lieben.
Morgens in den U-Bahnschächten
Ist mir davon nichts geblieben.
*
Fremde Gesichter, Laute, Kleider
Lieb' ich als guter Mensch - doch leider:
Auf manchen Plätzen und an manchen Tagen
Schlägt mir die Mischung auf den Magen.
*
Wer auf zwei Beinen durch die Stadt geht,
Muss jeden Hochmut von sich streifen,
Weil für jeden Radler feststeht:
Er ist stärker auf zwei Reifen.
*
Wenn ich saß in Bahn und Bus,
wurde ich nie wahrgenommen.
Damit ist jetzt endlich Schluß,
Seit ein Handy ich bekommen.

HEIMAT.
Wien, Du Stadt meiner Träume,
Hast mich schon lang in Gewalt.
Fand in Dir viele Bäume,
Doch leider nie den Wald.

REALITY.
Die Jennifer vom Rennbahnweg
Biß sich einen Eckzahn weg,
Der Kevin von der Nachbarstiege
Schimpft sie hochdeutsch: "Dumme Ziege".
Für Nichtwiener: "Rennbahnweg" ist eine riesige
Wohnblocksiedlung ("Platte") am nördlichen Stadtrand von Wien.


BERLIN-REVUE.
Meine Loge ist die S-Bahn
Und Berlin liegt da als Bühne.
Längst ist abgesetzt vom Spielplan
Die Moritat von Schuld und Sühne.

WESTWIND.
Bekümmert spürt der Gast aus Wien:
Was der Stadt den Duft verlieh'n,
Berliner Luft ist nun dahin.
Berlin bleibt nicht Berlin.

BERLIN.
Berliner Luft
Hat einst mich geködert,
Sie ist verpufft,
Seit es verschrödert.
(konnte auch durch Angie nicht mehr restauriert werden…)

METROPOLITAIN.
Schwarz und Weiß sind untertage
und tagsüber gut vermengt,
später die Gemengelage
wieder auseinander drängt.

BUSINESS-CLASS

ALPHA.
Ein Mensch mit großen Geistesgaben
Gewöhnt sich dran, stets recht zu haben.
Der Andere ist auch nicht dumm,
Wird mit der Zeit jedoch nur stumm.

MONOTON.
Heute mehren sich die Köpfe
Mit nichts drinnen außer Hirn.
Sie erinnern an Geschöpfe
Mit einem Auge auf der Stirn.

ERLÖSER.
Groß und schlank und Mittelscheitel,
Und auf den IQ höchst eitel,
Saniert die Firma alsogleich
Wie der Hecht den Karpfenteich.

KOLLEGE.
"Du passt in meinen Plan -
Mein Charme wird dich bezwingen!
Ich fang mit dir nichts an -
Dann Götz von Berlichingen!"

KARRIERE.
"Will nicht mehr mit meinesgleichen
Ewig Zweite Geige streichen,
Blase künftig, und zwar solo,
Tuba - oder Pikkolo."

WIRTSCHAFT.
Laut BWL
Ist es reell,
Leute zu sparen,
Die nützlich waren.

POSTMODERNE.
Dank Einsatz der Betriebswirtschaft,
Haben sie es jetzt geschafft,
Briefe statt wie einst in Tagen
Nun nach Wochen auszutragen.

FÜHRUNGSKRAFT.
Kein Charakter so mies, kein Kopf so verquer,
dass er nicht reif für die Führung wär
in vielerlei Jobs, am liebsten prekär.
Nur einer schätzt ihn wirklich sehr:
Der Aktionär.

WINNER.
Meine Software spart viel Geld,
Drum erobert sie die Welt,
Da ist Nebensache, ob
Tausende verlier'n den Job.

JUNGBRUNNEN.
"Nur Junge kommen mir ins Haus,
Die Alten werfe ich hinaus".
Er findet nur die Jugend prächtig,
Seit er selber alt - und mächtig.

KONSEQUENZ.
"Weil mein Chef ein Schwein ist
Und sein Vorgesetzter auch,
Trete ich, auch wenn's nicht fein ist,
Meine Leute in den Bauch."

AUFSTEIGER.
Sie klettern auf der Pferde Rücken,
Um auf uns herabzublicken,
Nicht, weil sie Spaß an Pferden haben -
Wir warten auf den nächsten Graben.

GLEICHHEIT

Die Sonne der Gerechtigkeit
Scheint absolut auf jedermann.
Damit ist die Schlechtigkeit
Relativ viel besser dran.
*
Glaub' nicht jenen, die verbreiten:
Dein Recht wird Dir zuteil.
Zu allen mir bekannten Zeiten,
war es nur den Reichen feil.
*
Moral ist gut für kleine Leute:
Sie legt der Freiheit Zügel an,
Damit die noble Herren-Meute
Sie umso leichter jagen kann.
*
In Ländern, wo das Recht
Thront in Justizpalästen,
Läuft es auch nicht schlecht
Für die Weißen Westen.

AUT-0-MANN


TUNING.
Ein Auspuff, schön in Chrom gefasst,
Zum Image eines Sportlers passt.
Im Grunde aber bleibt er doch
Ein ordinäres Abführ-Loch.



VIA-LIS.
"Zur Stärkung meiner Manneskraft
Habe ich mir angeschafft
Ein Auto voller Renommee:
Natürlich einen . . ."

RAMBORO.
Schnurrbart
Knallhart;
Im Gasfuß
Orgasmus.

FREIHEIT.
Unter Freunden, Partnern, Dritten
Muss er Form und Anstand wahren.
Ungehemmt von allen Sitten
Ist er dann beim Autofahren.
        Unter Freunden, Partnern, Dritten
        Will sie Form und Anstand wahren.
        Losgelöst von allen Sitten
        Ist sie dann beim Autofahren.
              (Gendergerechte Variante)

GLADIATOR.
Der Kampf der Wagen im Gedränge
Nach vorteilhaften Abstellplätzen
Ist ein Ersatz für Handgemenge
All jenen, die das Kämpfen schätzen.

S-KLASSE.
"Ich muss warten an der Kasse,
Mitten in der breiten Masse,
Mit dem Einheits-Einkaufswagen!
Man muss wirklich viel ertragen"!

GEMEINSCHAFT.
Lumpen, Diebe und Psychoten,
Jede Art Moralexoten ---
Meidest Du sie noch so sehr,
Partner sind sie im Verkehr.

Freitag, 4. Januar 2008

TUT GUT

ABLASS.
Kämpfst Du für Arigonen,
So wird sich's füglich lohnen:
Für alle deine Sünden
Wirst du Vergütung finden!

GEBOT.
Die Fremdenliebe ist nicht schwer
Und macht auch öffentlich was her.
Einfach gut zum Nächsten sein,
Fällt euch eher selten ein.

LUXUS.
Nehmt mir die Sorgen,
Die Angst vor dem Morgen,
Dann weih' ich mich ganz
Der Toleranz.

SKEPSIS.
Im Hohen Haus der Nation
Preist sie Integration,
Die Tochter hat sie, wie ich hör'
Dann lieber doch im Sacré Coeur.

CHARITY.
Wer leise spendet,
Ist verblendet:
Mit Show-Getöse
Bringt's Erlöse!

TIPP.
Wenn die Welt Dir als Verwalter
Einer Spendensammlung dankt,
Bleibt Dein Ego bis ins Alter,
Für die Umwelt sakrosankt!

TÄUSCHUNG.
Du kämpfst für Frieden
Ohn' Unterlass?
Kampf geht hienieden
Einher mit Hass.

REZEPT.
Um die Teilung zu vermeiden,
In gute Menschen und in schlechte,
Behilft man sich, zu unterscheiden
In linke Wähler und in rechte.

VOLKSFÜRSORGE.
Demokratisch ist Verpflichtung,
Mancher ist auch sozial.
Wählt das Volk die andre Richtung,
Wird er gerne radikal.

Warum Epigramme?

"WAS TREIBT SIE EIGENTLICH
SO HEFTIG ZUM REIMESCHMIEDEN ?
UND WER ZUM DEIBEL SCHAFFT IHNEN,
DAS AUCH NOCH ZU DRUCKEN ?"
(MOLIERE, DER MENSCHENFEIND)
_______________________________
Ich könnte es auch länger sagen,
Doch würd' ich heute nicht mehr wagen,
Wörterhalden aufzuschichten.
Meine Sache ist: VERDICHTEN!
_____________________________
Since brevity is the soul of wit.
(Shakespeare)
________________________
"SICH DARIN ZU ÜBEN,
IN VORGEGEBENER LÄNGE AUSZUDRÜCKEN,
WAS MAN DENKT, IST ETWAS,
DAS ICH JEDEM EMPFEHLEN KANN."
(UMBERTO ECO)
______________________
Aber leider auch manchmal:
"Brevis esse laboro, obscurus fio."
(Horaz)
________________________________________
Die Welt ist nur Geschwätz, 
und ich habe noch keinen Menschen gesehen, 
der nicht eher zuviel als zuwenig gesagt hätte; 
gleichwohl geht unser halbes Leben damit hin. 
(Montaigne)
______________________________________________
"Bei vielen Menschen ist das Verse-Machen 
eine Entwicklungs-Krankheit des menschlichen Geistes"
 (Lichtenberg)
________________________________________________________
"Nur Menschen mit hohem Blutdruck machen Gedichte" 
(Gottfried Benn)
___________________________
Wirklicher Grund: Ich neige zur Weitschweifigkeit. 
Dafür halte ich mir einen anderen Blog:http://kumpfuz.blogspot.co.at/


Für feedback bitte die KOMMENTAR-Funktion nutzen.

Für alle Posts: Schlag nach bei ....

BLOG-ARCHIV  2008, Januar  --------------------- ⇰ ⇰ ⇰  https://kumpfus.blogspot.co.at/2008/ -------------- ⇘ ⇘ ⇘ Siehe auch:   https://t...